Prinzessin Silke I. hat Test bestanden

Es geht weiter mit dem Gutschein der SKK für einen Sprachkurs in „Bäschdädderisch“. Klar hat Silke I. dieses Geschenk nicht nur gerne angenommen, sondern sich gleich bei Frank Gumbel zum Kurs angemeldet. Der Sprachkurs fand letzte Woche im Ratskeller statt. Bei der zweiten Sitzung bedankte sich Silke I. mit zwei Birnen die sie den beiden Sitzungspräsidenten mit dem original Bäschdädder Spruch:

„Geith mol hää zu mää, ääh kriegt ä Bää vun mää“
Für diejenigen die der Bürstädter Mundart nicht mächtig sind:
Kommt ihr mal her zu mir, ihr bekommt eine Birne von mir!

Neunzig Prozent der SKK Besucher haben den Satz verstanden und mächtig applaudiert.

Heute hat die Bürstädter Zeitung einen Bericht von Frank Gumbel veröffentlicht. Der Titel „Schmärseldibbe und Dochdermann“ dürfte sich auch nur dem Kenner der Bürstädter Mundart erschließen! Für die Prinzessin aber geht es weiter denn Frank hat uns beiden ein heißbegehrtes Geschenk mitgebracht.

Zwei Eintrittskarten für die Premierenveranstaltung der „Sainäwwel“ und ihrem neuesten Stück mit dem Titel: „Liener, Ami un Zoahwejh„.

Scannen0001Hier noch die Personen, Darsteller und die Helfer hinter und auf der Bühne.Scannen0002

Das Prinzenpaar sagt herzlichen Dank und freut sich auf diesen Abend. Natürlich pass ich auf dass die Prinzessin nicht zu viele Bäschdädder Wörter lernt. Sonst riskiert sie ja ihre Gastrolle im Sainäwwel Stück im nächsten Jahr als „Westpfälzerin“.

Isch schmeiß misch weg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.