Ordensverfehlungen!

Wir haben als Prinzenpaar mehr als 200 Prinzenpaarorden vergeben. Dabei lag uns die Auszeichnung von Menschen am Herzen die für die Fastnacht Leistungen erbrachten. Teilweise wurden die Orden sehr spät (Fastnachtsdienstag 15 Uhr!) in der Kampagne vergeben. Da die Orden am Fastnachtsdienstag um 24 Uhr (Gott sei Dank!) abgelegt werden, konnten einige Ausgezeichneten Fastnachter unseren Orden nur wenige Stunden/Tage tragen. Andere dagegen haben ihren Orden bereits bei der Inthronisierung am 11.11.2015 erhalten und durften die Auszeichnung auf allen närrischen Veranstaltungen vorzeigen. Allerdings birgt dies die „Gefahr“, dass der Orden mal vergessen wird und eine „Strafe“ in Höhe von 11,11 Euro fällig wird. Wir waren ein gnädiges Prinzenpaar und sind den „Straftätern“ nicht intensiv nachgegangen…

Deshalb haben wir hier auch wenig Einnahmen zu verzeichnen. Wir hatten ja angekündigt die Strafgelder für einen „sinnvollen Zweck“ zu verwenden. Ich habe deshalb gerade 111,11 Euro für die Helfer der Flüchtlinge auf deren Spendenkonto überwiesen. Die Aufstockung erfolgte durch uns.

Zu den Orden möchte ich noch anmerken.
Dass die Orden begehrt sind, ist in Ordnung.
Dass wir aber konkret angesprochen wurden, finde ich nicht in Ordnung. Die Vergabe der Orden muss in der freien Entscheidung des Prinzenpaares liegen. Wir haben gerne, viele Orden vergeben. Wir haben auch noch einige übrig. Aber wir wollen nicht gedrängt werden unsere Auszeichnungen zu vergeben. Leider ist dies passiert und für uns waren dies unschöne Momente. Hört in Zukunft damit auf!

Noch unverschämter wird es wenn diese Personen irgendwann Erfolg haben, einen Orden erhalten, ihn aber nicht tragen.
Als Höhepunkt der Unverschämtheit sie aber nicht bereit sind die 11,11 Euro zu spenden.
In diesen Momenten waren wir richtig stinkig. Gott sei Dank war dies nicht oft der Fall…

Wir jedenfalls haben erst mal genug von unseren Orden
Schön dass die jetzt in der Kiste liegen und nicht an unseren Hälsen baumeln.

IMG_1982

Welcome to Bürstadt

Wir haben ja immer kommuniziert wir wollen eine Fastnachtskampagne ohne Grenzen. Unser anfänglicher Wunsch eine Fußgruppe vor dem Prinzenpaarwagen aus allen Teilen der Bevölkerung zu organisieren, hat leider nicht geklappt. Aber zumindest zur Abholung am Fastnachtssonntag sollte es gelingen. Silke und ich haben deshalb in der Facebook Gruppe „Welcome to Bürstadt“ kostümierte Flüchtlinge und die deutschen Helfer eingeladen. Sie sollten einfach vorbeischauen. Dass haben auch einige getan.

Flüchtlinge plus Helfer

Sie hatten sogar einen Sprecher auserkoren der seine närrische Botschaft an uns und alle Bürstädter Narren überbrachte. Wie schon bei der SKK geschrieben, hatten wir leider kein Mikrophon und so hat er einfach für Silke und mich die Grußworte vorgelesen.

Alle Achtung es hat uns sehr gefreut. Besonders beim Wort „närrischen“ gab es zwar noch Probleme mit der Aussprache, aber ansonsten war alles gut.

Wir haben uns sehr gefreut, dass dieses Zeichen „Fastnacht ohne Grenzen“ noch gesetzt wurde. Vielen Dank vor allem an die Helfer. Zum Abschluß natürlich noch die Rede die wir euch nicht vorenthalten wollen!Welcome

SKK bei der Prinzenpaarabholung

Am Fastnachtssonntag wird das Prinzenpaar von zu Hause abgeholt. Wir hatten uns ein kleines Späßchen einfallen lassen und die Narren nicht aus unserem Haus aus begrüßt, sondern vom Balkon der Nachbarn. Dies sorgte für einige Verwirrung der mehr als 200 Fastnachter. Sie standen natürlich an unserem Haus. Aber seht selbst, hier ein Mitschnitt unserer Begrüßungsrede.

Danach zogen wir bei leichtem Nieselregen ca. 2 Kilometer durch die Stadt „SKK bei der Prinzenpaarabholung“ weiterlesen

Die närrische Trauung

Die närrische Trauung ist einer der außergewöhnlichen Höhepunkte in der Fastnachtskampagne eines Prinzenpaares. Sie findet am Rosenmontag im Rathaus statt. Frau Bürgermeisterin Bärbel Schader hatte ihre Premiere als närrische Standesbeamtin ein Prinzenpaar närrisch zu trauen. Wie mit dem Wort „närrisch“ bereits zu vermuten ist, geht es dabei etwas aussergewöhnlich zu. Hier auf dem Bild sind ja die närrischen Merkmale bereits zu erkennen.

Rosenmontag 2016 Bilder von Sandra Franzmann 102Wenn ihr euch aber den Mitschnitt anschaut, seht ihr es ging recht lustig zu. „Die närrische Trauung“ weiterlesen

DJK Eintracht und der Orden von Leonie

Der Freitagabend hielt zwei Termine für uns bereit. Ausser bei der Frauensitzung von Guud druff hatten wir eine Einladung bei der DJK Eintracht. Es ist immer schön wenn auch Vereine, die keine eigentlichen Fastnachtsvereine sind, Sitzungen organisieren und Fastnacht machen. Das zeigt die Verbundenheit zum Kulturgut Fastnacht und wie es in Bürstadt gelebt wird.

Wir unterbrachen unseren Besuch bei Guud druff und fuhren zur Eintracht. Herzlich wurden wir empfangen, auch wenn klar war, dass wir nicht lange bleiben würden. Wir erfeuten uns an einem Gläschen Sekt und waren begeistert, dass vom Duo Winkler und Winkler das Prinzenpaarlied angestimmt wurde. Wir hören es immer wieder gerne.

Der Besuch wäre sehr schön gewesen, wenn da nicht ein Vorfall gewesen wäre. „DJK Eintracht und der Orden von Leonie“ weiterlesen

TSG Kinderfastnacht

Ein Kindertermin :-). Da freut sich das Prinzenpaar besonders.

Wir waren eingeladen bei der TSG zur Kinderfastnacht. Die Prinzessin hatte ihr „Meerjungfrauenkleid“ ausgewählt, um den Mädchen auch zu gefallen.

Gleich nach unserem Einzug wurden wir aufgefordert mitzumachen, was wir uns nicht zweimal sagen ließen. Wir tanzten zu Rucki-Zucki und zum Roten Pferd, machten Polonaise zusammen mit den Kindern und durchliefen einen Mitmachparcour. Dazu zog die Prinzessin auch extra ihre Schuhe aus. „TSG Kinderfastnacht“ weiterlesen

Guud druff

Am Freitagabend feierten die Mädels von Guud druff ihr 11-jähriges Jubiläum. Als das Prinzenpaar nachmittags unterwegs war, kam spontan die Idee zum Geburtstag zu gratulieren. Auf die Schnelle war an Kuchen backen oder ähnliches nicht zu denken, also musste es auch eine Nummer kleiner gehen. Schnell beim Bäcker Gebhard einen Amerikaner besorgt, elf rosafarbene Minikerzen drauf gesteckt und fertig war der Geburtstagskuchen. Wir waren der Meinung, der gute Wille zählt 🙂

Das Programm war umwerfend gut, und die Stimmung mindestens genauso. Wir sind durch viele Sääle gezogen und haben viel erlebt, aber das was wir an dem Abend erlebt haben war super. Vom ersten Moment an waren die Zuschauerinnen „guud druff“ und sind mitgegangen. Andernorts gab es schon mal ein paar Anlaufschwierigkeiten, aber den Begriff kennt man bei Guud druff glaube ich nicht.

Brunhilde, als Jubiläumsprinzessin, hatte sich mit rosa Dirndl und Krönchen in Schale geschmissen und sah umwerfen aus.

Die Jubiläumsprinzessin und das Prinzenpaar
Die Jubiläumsprinzessin und das Prinzenpaar

„Guud druff“ weiterlesen

Rathaussturm

Der Rathaussturm stand an und es standen viele Unklarheiten im Raum. Da das Rathaus von einer Baustelle umzingelt ist, war der Ablauf bis zuletzt nicht ganz klar. Dies führte auch zu Verunsicherungen bei den Narren.

Für die Prinzessin war es wichtig standesgemäß gekleidet zu erscheinen. Was trägt man auf einer Baustelle? Gummistiefel! Gesagt getan. Sie hatte es morgens beim Besuch in Bilbis schon agekündigt, dass sie nachmittags in Gummistiefeln die Narren ins Rathaus führen möchte.

Es war ein sehr schöner Rathaussturm. Die Idee einen Bauzaun aufzustellen und so die Narren durch ein Labyrith laufen zu lassen war super. In Schlangenlinien zogen wir durch das Foyer, konnten uns auf den Geraden immer wieder Helau zurufen und die Feuerwehr machte Musik dazu. Für die Ohren der anwesenden Narren und Rathausmitarbeiter war es wahrscheinlich eine Herausforderung was dann kam. „Rathaussturm“ weiterlesen

Altenheim Biblis

Der erste Termin an Altweiberfastnacht führte uns ins Altenheim nach Biblis. Dort wurden wir zur Mittagszeit erwartet. Wir besuchten die Bewohner in ihrem Gemeinschaftsraum und auf ihren Stationen.

Solche Begegnungen sind für uns sehr sentimental. Das sind die Leute, die vor Jahren selbst Fastnacht aktiv mitgestaltet haben und die uns, wie die Kinder, sehr am Herzen liegen. Auch für diese Veranstaltung hatten wir eigens eine Rede geschrieben. Wir wollten die Leute direkt ansprechen und ihnen unsere Achtung ausdrücken. Natürlich kamen auch die Krawatten des Heimleiters und des Verantwortlichen für die Pflege an die Reihe. So muss das an Weiberfastnacht sein. Ohne Schere läuft da nichts! „Altenheim Biblis“ weiterlesen